Der Subaru Forester - Die Presse über uns

Forester - Sieger beim "Off Road Award 2021

Der Subaru Forester (Verbrauch kombiniert: 6,7 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 154 g/km; Werte wurden nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert) gewinnt den „Off Road Award 2021“ und verteidigt damit den Sieg in seiner Klasse. 
Der Forester steht seit nunmehr fast 25 Jahren für grenzenloses Fahrvergnügen: Dank erhöhter Bodenfreiheit und dem markentypischen permanenten Allradantrieb macht der Klassiker auf und abseits befestigter Straßen eine gute Figur. Die Leser der Fachzeitschrift „Off Road“ würdigen seine außergewöhnliche Geländetauglichkeit nun mit dem Klassensieg bei den „SUV“ (Kategorie E). Hier treten alle in Deutschland angebotenen Modelle mit einem Listenpreis von maximal 50.000 Euro gegeneinander an. 8,7 Prozent der Stimmen reichen dem Forester nicht nur für den souveränen Erfolg, sondern auch für die Titelverteidigung – schon 2020 konnte er einen „Off Road Award“ einheimsen. 
Die Auszeichnung wird bereits seit 1982 verliehen; in diesem Jahr zählte die Leserwahl insgesamt 39.211 Stimmen. Aus 251 Fahrzeugen konnten die Teilnehmer dabei ihre Favoriten in 13 Kategorien küren – vom klassischen Geländewagen über SUV und Crossover bis hin zu Sonder- und Tuningfahrzeugen. 
Der in mittlerweile fünfter Modellgeneration gebaute Subaru Forester, der zu Preisen ab 34.990 Euro erhältlich ist, fährt serienmäßig mit dem Mildhybrid-System e-Boxer vor: Ein Elektromotor unterstützt dabei den 110 kW/150 PS starken 2,0-Liter-Benziner, was die Beschleunigung und den Antriebskomfort verbessert – und gleichzeitig Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen senkt.
Für beste Traktion auch im Gelände sorgen neben dem Symmetrical AWD die aktive Drehmomentverteilung und das X-Mode Allradmanagement-System. (Subaru-Pressedienst, Juli 2021)


Forester - Ein Fahrzeug mit feinen Qualitäten

Hybrid, Allrad, Boxermotor: „Focus-online“ (Ausgabe 22. Januar 2021) war mit dem neuen Subaru Forester e-Boxer zum Fahrtest unterwegs. „Der weltgrößte Allrad-Pkw-Hersteller liefert auch beim neuen Forester das ab, was seine Fans erwarten. Beispielsweise serienmäßige Wintertauglichkeit, die durch den E-Antrieb bei sehr niedrigen Drehzahlen noch verbessert wird“, so das Urteil.
4,63 Meter lang, 1,82 Meter breit und 1,73 Meter hoch – mit diesen Maßen gehe der neue Subaru an den Start. Und das reichlich hoch - dank der üppigen 22 cm Bodenfreiheit. Das Platzangebot sei ebenfalls mehr als ausreichend. Selbst mit einer Körpergröße von rund 1,90 Meter sei genügend Kopffreiheit vorhanden – ein Gefühl der Enge komme weder vorn noch hinten auf.
Das Kofferraumvolumen fasse rund 509 Liter. „Das Armaturenbrett bestätigt die mehr als solide Qualität. Radio, Navigationsgerät, Apps (Apple CarPlay und Android Auto) stehen über großen Direktwahltasten bereit. Auch das Harman-Kardon-Soundsystem weiß zu überzeugen."
Den Forester gebe es nur als Zweiliter-Boxer-Benziner mit 150 PS, der als „e-Boxer“ von einem 16,7 PS starken Elektromotor unterstützt werde. Dieser könne den 1,7-Tonner bis zu 1,6 km weit und 40 km/h schnell antreiben – soweit die Theorie. „Der konventionelle Hybrid (Mild-Hybrid) soll dadurch weniger verbrauchen, was auch gelingt, wenn man sehr sorgsam mit dem Gaspedal umgeht. Aber um Werte unter acht Liter pro 100 Kilometer zu verbrauchen, bedarf es schon der zurückhaltenden Fahrweise, die Subaru-Fahrern ohnehin nachgesagt wird“, heißt es in dem Bericht.
Die fünfte Generation des Forester zeige die Wandlung vom Kombi zum Crossover mit einer klaren Tendenz zum SUV. „Er ist und bleibt ein Fahrzeug abseits der Masse mit durchaus feinen Qualitäten, gerade bei der Geländegängigkeit. Aber es hat auch seinen Grund, warum meistens der Vergleich zum Förster-Auto mit schlechten Wegen gewählt wird und nicht der eines Statussymbols auf der Flaniermeile“, meint „Focus-online“.  (Redaktionsdienst, KK, Januar 2021)


Forester - Sportliches Sondermodell zur Geburtstagsfeier

Subaru feiert seinen 40. Geburtstag in Deutschland mit einem neuen Sondermodell: Das SUV-Flaggschiff Forester (Verbrauch kombiniert: 6,7 l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 154 g/km; Werte wurden nach Maßgabe des WLTP-Prüfverfahrens ermittelt und in NEFZ-Werte korreliert) ist ab sofort in der „EDITION SPORT40“ bestellbar. Die zu Preisen ab 39.956,60 Euro (inkl. 16 % MwSt.) erhältliche Sonderedition verbindet eine hochwertige Ausstattung mit schwarzen und orangefarbenen Akzenten, die den dynamischen Charakter des elektrifizierten Allrad-Klassikers betonen.

Neben anthrazitfarbenen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen fährt der Forester „EDITION SPORT40“ unter anderem mit einem schwarzen Kühlergrill, schwarzen Nebelscheinwerfer-Einsätzen und einer schwarz-orangenen Dachreling vor. Auch die sich um das Fahrzeug spannenden Kunststoffblenden, die den robusten Charakter unterstreichen und abseits befestigter Straßen vor Steinschlag schützen, greifen die Farbkombination auf, die sich im Innenraum fortsetzt.

Während die Pedalerie gänzlich in Schwarz gehalten ist, finden sich orangefarbene Kontrastnähte nahezu im gesamten Cockpit – vom beheizbaren Lederlenkrad und dem Schalthebel über die Instrumententafel bis zu den wasserabweisenden Sitzen mit teilweise Lederbesatz und der Türverkleidung. Auch Lüftungsdüsen, Rundinstrumente und die Mittelkonsole sind in Orange eingefasst. Ein lederner Schlüsselanhänger und ein spezielles Emblem weisen zudem auf das auf 468 Einheiten limitierte Sondermodell hin. Der Forester ist in fünf Farben erhältlich, davon exklusiv in einem kräftigen Blau (Dark Blue Pearl), das ansonsten anderen Modellen vorbehalten ist.

Aufbauend auf der mittleren Ausstattungslinie Comfort, sind eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrisch einstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, das schlüssellose Zugangssystem Keyless Access, eine elektrisch öffnende Heckklappe, ein elektrisches Panorama-Glasschiebedach und eine Rückfahrkamera an Bord. Über den Acht-Zoll-Touchscreen wird nicht nur das Audiosystem mit Digitalradio DAB+, CD-Player, zwei USB-Anschlüssen, sechs Lautsprechern sowie Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto gesteuert, sondern auch das Navigationssystem. Dessen Kartenmaterial lässt sich drei Jahre lang kostenlos aktualisieren.

Zum hohen Sicherheitsniveau tragen das Eyesight-System aus Notbremssystem und aktivem Spurhalteassistenten, ein radargestützter Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrsassistent, ein Fernlichtassistent sowie das Fahrer-Erkennungssystem (Driver Monitoring System) mit Müdigkeits- und Aufmerksamkeitswarner bei. Der erweiterte Notbremsassistent reduziert zudem die Unfallgefahr beim Rückwärtsfahren, die Seitensichtkamera vereinfacht das Einparken.

Den Vortrieb des Forester „EDITION SPORT40“ übernimmt der e-Boxer: Beim innovativen Mildhybrid-System unterstützt ein kleiner Elektromotor den 2,0-Liter-Boxerbenziner, der 110 kW/150 PS und 194 Nm Drehmoment entwickelt. Diese elektrische Unterstützung verbessert sowohl die Beschleunigung als auch die Kraftstoffeffizienz. Das serienmäßige stufenlose Lineartronic-Automatikgetriebe schickt das Antriebsmoment dabei markentypisch an alle vier Räder. Der Allradantrieb hat eine lange Tradition: Bereits das erste Subaru-Modell, das der Importeur zum Start auf dem deutschen Markt am 10. Oktober 1980 anbot, verfügte über diese Antriebstechnik, die als permanente, symmetrische Variante mittlerweile in allen Modellreihen angeboten wird. (Subaru-Pressedienst, September 2020)


Forester - Geländewagen des Jahres 2020

Der Subaru Forester erringt den ersten Platz auf dem Siegertreppchen bei der aktuellen Leserwahl der Fachzeitschrift OFF ROAD. Als „Geländewagen des Jahres“ erhält er damit den „OFF ROAD AWARD 2020“. Über 41.000 Leser hatten sich zwischen März und Juni an der vielbeachteten Wahl beteiligt.
Insgesamt 248 Fahrzeugmodelle sind dieses Jahr angetreten, um sich miteinander in der Gunst der OFF ROAD-Leser zu messen. In der Kategorie E „SUV bis zu 50.000 Euro“ verwies der Subaru Forester dabei die Konkurrenz auf die Plätze.

Mit dem innovativen SUBARU e-BOXER Antriebssystem, permanentem Allradantrieb „Symmetrical AWD“ samt Allradassistenzsystem „X-MODE“ sowie hoher Bodenfreiheit bietet der Forester neben überragender Offroad-Funktionalität aber auch eine umfangreiche serienmäßige Ausstattung und das hochgelobte Subaru Fahrerassistenzsystem EyeSight .
Die überzeugenden Stärken des Konzepts der neuen fünften Modellgeneration bescherten dem Subaru Forester zusätzlich sogar einen beachtlichen dritten Platz in der Kategorie „Newcomer“. (Subaru-Pressedienst, August 2020)


Forester e-Boxer - Modern und doch ganz er selbst

Der neue Subaru Forester e-Boxer trat bei „auto, motor und sport (Ausgabe 11/2020) zum Fahrtest an. „Als Hybrid kommt der neue SUV den Befindlichkeiten der Modernität entgegen und bleibt doch ganz er selbst“, so der Eindruck.
Seit 23 Jahren habe der Forester es nicht so mit dem Neuerfinden. Selbst jemandem, der nach dreieinhalb Dekaden von einem 1800 Super Station direkt in die fünfte Forester-Generation umsteigt, werde nicht zu viel Umgewöhnung abverlangt. Denn so ein Subaru sei eben vor allem ein Subaru mit Boxermotor und Allradantrieb - beim 1800 noch zuschaltbar, beim Forester permanent. „Und natürlich hat der sich auch sonst erheblich weiterentwickelt, kommt serienmäßig mit einer gut aufgestellten Assistent-Armada, kann sich nun gar die Einstellungspräferenzen von fünf Fahrern merken und passt Sitz und Außenspiegel an, wenn er den jeweiligen Piloten mit der Innenraumkamera erkennt“, erläutert das Magazin.
Auch der Forester basiere nun auf der Globalen Plattform, die neben einer höheren Verwindungs- und Crashfestigkeit ein behänderes Handling durch eine direktere Lenkung sowie einen niedrigeren Schwerpunkt ermöglichen solle. Vor allem verschaffe sie dem 4,63 Meter langen hochgesetzten SUV (22 cm Bodenfreiheit) viel Platz.
Unter dem Boden des großen, fernentriegelt variierbaren Laderaums (509 - 1779 Liter) haben, so „auto, motor und sport“, die Techniker beim e-Boxer den Lithium-Ionen-Akku verräumt, der den 12 kW/66 Nm starken E-Motor mit Energie versorgt. Das Maschinchen komme im Getriebegehäuse unter und könne den 1,7 Tonner bei vollem Akku bis zu 1,6 km weit und 40 km/h schnell allein antreiben. „Ansonsten bootet er den Zwei-Liter-Saugboxer an, wodurch der Subaru beherzter losfährt und durchzieht.“ Das An und Aus der Antriebe, das Rekuperieren und Borsten funktioniere geschliffen. So ergebe gar die von uns sonst nicht geteilte Begeisterung Subarus für das CVT-Getriebe Sinn. „Schön, dass es noch Konstanten gibt: Der Forester bleibt der Forester“, heißt es in dem Bericht. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Mai 2020)


Forester - Preis für innovatives Produktdesign

In der Kategorie „Future, Mobility and Parts“ siegt der neue Subaru Forester e-BOXER mit seinem innovativen Mildhybrid-Antrieb beim exklusiven Automotive Brand Contest.

Bei diesem Wettbewerb prämiert der 1953 gegründete Rat für Formgebung jedes Jahr herausragende Beispiele für ihr innovatives Produkt- und Kommunikationsdesign. Der Automotive Brand Contest gilt laut Veranstalter als einziger neutraler, internationaler Designwettbewerb für Automobilmarken und hat sich zu einem der weltweit wichtigsten Branchenwettbewerbe entwickelt.

Die Auszeichnung „Winner“ erhält der Subaru Forester einerseits natürlich für sein außergewöhnliches Antriebssystem SUBARU e-BOXER, das die Leistung zwischen dem neu konzipierten SUBARU BOXER-Motor mit Direkteinspritzung und einem Elektromotor, perfekt auf die jeweilige Fahrbedingung abgestimmt verteilt und so für mehr Ef?zienz sorgt. Zum anderen würdigt die Jury mit ihrer Entscheidung aber auch die besondere designorierte Kombination aus Eleganz und Stärke, die sich in der neuen fünften Generation des erfolgreichen Subaru SUV manifestiert.

Grundlegende Kriterien der Entscheidung des interdisziplinären Preisrichter-Gremiums aus Vertretern der Medien, des Designs, der Markenkommunikation sowie aus Hochschulen sind Produktästhetik und Funktionalität, aber auch Langlebigkeit, Nachhaltigkeit und Innovationsgrad.

Mit dem jüngsten Sieg im Automotive Brand Contest unterstreicht der neue Subaru Forester e-BOXER eindrucksvoll sein überzeugendes automobiles Konzept aus technologischen Pionierleistungen, außergewöhnlicher Funktionalität und wegweisendem Design.

Der neue Subaru Forester e-BOXER: ein Erfolg auf ganzer Linie. (Subaru-Pressedienst, Mai 2020)


Verbrauchs- und Emissionswerte:

Kraftstoffverbrauch (kombiniert, ltr./100 km):
Benzin: 7,4 - 6,4

co2-Emission (kombiniert, gr./km):
Benzin: 154

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Automobile Siewert

Max-Planck-Ring 28
46049 Oberhausen

Telefon: 02 08 / 82 44 80
Telefax: 02 08 / 82 44 810

Zur Standortseite bitte hier klicken

Datenschutzerklärung

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

Öffnungszeiten

Verkauf

Montag - Freitag
8.30 - 18.00 Uhr

Samstag
10.00 - 13.00 Uhr

Schautage
Bitte hier klicken!

Service

Montag - Freitag
8.00 - 18.00 Uhr

Samstag
10.00 - 13.00 Uhr

Öffnungszeiten

Verkauf

Montag - Freitag
8.30 - 18.00 Uhr

Samstag
10.00 - 13.00 Uhr

Öffnungszeiten

Service

Montag - Freitag
8.00 - 18.00 Uhr

Samstag
10.00 - 13.00 Uhr

Verbrauchs- und Emissionswerte

Anfahrt

Anfahrt

Anfahrt